14.05.10

1. Wissenschafts- & Mittelstands-Camp

Das DLR, Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin, verbunden mit der ESA und dem europäischen Astronauten-Trainingscenter in Köln Porz, lud den führenden deutschen Wasserbettenhersteller als Regenerationsspezialist nebst anderen mittelständische Unternehmen ein zu einem “Brainstormingcamp”, um Wissenschaft und Industrie zu mehr gemeinsamen Aktivitäten zu motivieren. Die Themenblocks umfassten:
Medizin und Umwelt,
Prävention und Rehabilitation,
Klinische Studien,
Telemedizin und Gesundheitstelematik.
Staatssekretär f. Wirtschaft und Arbeit NRW Dr. Fischer, Kölns Oberbürgermeister Fritz Schramma, Prof.Dr. Bernd Höfer, Vorstand DLR, Prof.Dr. Gerzer, Leiter des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin und ca. 20 hochkarätige Wissenschaftler bishin zu deutschlands erstem Astronauten Dr. Ulf Merbold, der zum Abendessen in kleiner Runde über die Erlebnisse seiner drei Missionen und die Bedeutung der Raumfahrtforschung erzählte, forderten die Teilnehmer aus der Industrie heraus, “gemeinsame Sachen” zu machen.
Dr. Ulf Merbold, 63, war 1983 der erste nicht-amerikanische Astronaut. Arbeitet seit 1984 an der Entwicklung des europäischen Laboratoriums “Columbia” für die ISS, das in diesen Tagen angedockt werden sollte, aber durch die Shuttle-Tragödie ´03 nun auf 2006 verschoben wurde. 1992 war er 10 Tage im All und Vorbereiter der D2-Mission. Genau vor 10 Jahren flog er einen Monat auf der MIR. Seine Botschaft ist, daß die schon von Kanzler Schmidt eingeforderten wissenschaftlichen Leistungen eingebracht wurden, aber nun von der Politik nicht umgesetzt werden (Umwelt, Ökologie u.v.m.).