02.12.11

Vorurteile gegen Wasserbetten

Vorurteile gegen Wasserbetten haben nur Menschen, die es einfach nicht besser wissen, da sie noch nie den auflagedruck-freien Schlaf genießen konnten. Sie beschweren sich über den Elektrosmog der Heizsysteme (nicht bei den Keramik-Aluminium-Systemen von Tasso), das „abgestandene Wasser“ (nicht mit dem Tasso-Ultra Konditionierer), und das „Schwingen“, das eine so wundervoll beruhigende Wirkung hat (wie z.B. im Schaukelstuhl, das Baby im Arm der Mutter usw.)

Es ist weitgehend bekannt, dass das Tasso Heizsystem TASKA³ strahlungsfrei ist. Wasserbetten Schläfer, denen das noch nicht reichen sollte, können sie mittels einer Zeitschaltuhr sogar so regeln, dass sie während des Schlafens gänzlich ausgeschaltet ist. Das Tasso Wasserbett verliert in der Zeit durchschnittlich nur etwa einen Grad.

Wasserbetten-Besitzer ist altes, abgestandenes Wasser völlig unbekannt, denn durch die regelmäßige Zugabe des Ultra X Konditionierers wird ein "schlecht werden" des Wassers verhindert. Wenn sie das Wasser einmal im Jahr mit Konditionierer aufgefrischen, werden sie niemals das Gefühl bekommen auf abgestandenem oder unreinem Wasser zu schlafen, und das sogar umweltgerecht, biologisch abbaubar.

Das Thema „wiegen lassen“ ist so alt, wie das Wasserbett selbst. Wie kann es schlecht sein, sich fast schwerelos, ohne Auflagedruck auf körpertemperiertem Wasser in den Schlaf wiegen zu lassen? Das gibt es sonst nur als Ungeborenes im Mutterleib.