02.06.11

altbekannte Vorurteile gegen Wasserbetten

Personen, die Vorurteile gegen Wasserbetten haben, wissen es einfach nicht besser. Sie kamen noch nicht in den Genuss eines auflagedruck-freien Schlafes. Sie stören sich am Elektrosmog der Heizsysteme (nicht bei Keramik-Aluminium-Systemen, die nur Tasso bietet), dem „abgestandenem Wasser“ und dem „Schwingen“, das z.B. so wundervoll beruhigend wirkt (Schaukelstuhl, Baby im Arm der Mutter, Wiegen ..).

Dass es qualitativ hochwertige, strahlungsfreie echte Keramikheizsysteme gibt, ist ja hinreichend bekannt. Wem das immer noch nicht reicht, kann sie mittels Zeitschaltuhr so regeln, dass sie während des Schlafens komplett ausgeschaltet ist. Dabei verliert das Wasserbett im Schnitt nur ca. ein Grad.

 

Durch jährliche Zugabe des Konditionierers wird das Wasser frisch und keimfrei gehalten.

 

 

Das Thema „wiegen lassen“ ist so alt wie das Wasserbett selbst. Ein Kind, das sich von der Mutter in den Schlaf wiegen lässt.  Sich fast schwerelos, ohne Auflagedruck auf körpertemperiertem Wasser in den Schlaf wiegen zu lassen? Das gibt es sonst nur als Ungeborenes im Mutterleib.