25.03.13

Gute Wasserbetten gegen Dekubitus

Viele Menschen, die eine längere Zeit ans Bett oder an den Rollstuhl gebunden sind, erleiden an der Krankheit Dekubitus. Durch den zusätzlichen Druck beim Liegen werden die Blutgefäße gequetscht. Folgedessen wird die notwendige Blutzufuhr des Zellgewebes reduziert, sodass die Zellen beginnen abzusterben, wenn dieser Druck eine längere Zeit anhält. Da mit einem Wasserbett keine Druckstellen entstehen, muss man seine Position nicht ändern.

Ein Test, der im Jersey City Medical Center mit hochwertigen Tasso Wasserbetten durchgeführt wurde:

48 Patienten wurden auf Wasserbetten gebettet. Von 24 Personen, die schon unter Dekubitus litten, wurden 71 Prozent wieder völlig gesund, von dem Rest bekam nicht ein einziger Patient Dekubitus, selbst nach vier Wochen nicht. Die Erklärung ist simpel, auf einer guten Wassermatratze wird der Druck auf die kritischen Körperstellen um zwei Drittel verringert. Doch Achtung, Wasserbett ist nicht gleich Wasserbett. Know how in Verarbeitung, Zuschnitt und Material sind entscheidend! Es gibt so genannte Wasserbetten, die zwar Wasser beinhalten, aber dennoch Druckpunkte über 28 mmHg erzeugen!