04.06.13

Querschnittler auf guten Wasserbetten

Körperbehinderte leiden extrem unter “gesundheitsschädlichen” Matratzen.

Von jetzt auf Gleich aus größter Vitalität in die Querschnittslähmung ist eine der größt anzunehmenden Katastrophen im Leben. Erfahrungsbericht eines Weltmeisters mit seinem guten alten deutschen Tassobett vor und nach seinem Unfall.

Profisportler Pit Beirer hat dennoch gut lachen. "Und ab heute beginnt mein neues Leben." Pit Beirer hatte Glück, auch nach dem Unglück. Er erfuhr die genialen Vorzüge des Marken Wasserbettes schon während seiner sportlichen Höchstleistungen, und was es für körperliche Erholung und Schmerzlinderung gewährleisten konnte. Nach dem Unfall: die Intensivstation, der Krankenhausaufenthalt und der Alltag im Leben eines Querschnittgelähmten Pit Beirer machen deutlich, welch minderwertige und unhumane Liegestätten im 21. Jahrhundert den Menschen “untergejubelt” werden. - Druckstellen schon nach wenigen Stunden, die u.U. operiert werden müssen und wieder für Wochen ins Krankenhaus zwingen. Dauerhafte Schlafunterbrechungen für die Umlagerung, ganz abgesehen von der Bedürftigkeit an Pflegern und Helfern. Auf einem Bett jede Nacht durchschlafen, ist es das nicht wert?

Pit Beirer´s Erfahrungsbericht:

Pit Beirer, 18 WM Läufe im Motorcross gewonnen, Vize-Weltmeister, 5 x Deutscher Meister, 4 x 3. Platz Weltmeisterschaft. Seit Juni ´03 Querschnittler.

Schreiben an den an den Wasserbettenhersteller:

Hallo Tasso Team, ich habe mich riesig über Eure Anteilnahme und Unterstützung gefreut. Die letzte Zeit war sehr hart, aber ich habe mich nicht unterkriegen lassen. "Und ab heute beginnt mein neues Leben." Mittlerweile bin ich 31 Jahre und fuhr 20 Jahre aktiv Moto Cross Rennen. 1999 hatte ich durch das Training sehr oft Rückenschmerzen und war nicht mehr richtig erholt nach der Nacht. Damals wurde ich von Euch ausgerüstet mit einem Tassobett softside 220/200 freeflow. Meine Rückenprobleme waren verschwunden und ich war ab sofort begeisterter „Tassobetten Schläfer“. Als Profisportler habe ich 6 Tage die Woche trainiert und fiel doch öfters total erschöpft ins Bett. Das leichte einschaukeln im Bett und der Tiefschlaf waren dann wirklich wie Therapie. Meine Freundin ist aber genauso begeistert und wir möchten beide nicht mehr auf den Luxus Eures Bettes verzichten. Durch meinen Unfall im Juni 2003 (Querschnittslähmung vom 6. Brustwirbel) bekam das Thema Bett und schlafen natürlich eine neue Dimension. Man spürt definitiv nichts mehr und die Durchblutung im gelähmten Bereich ist sehr schlecht. Die Muskeln im Gesäßbereich bauen sehr schnell auf ein Minimum ab und es ist sehr wenig Fleisch zwischen Haut und Knochen. Nachts lagert man sich seitlich, damit sich der Hintern erholen kann um den ganzen Tag zu sitzen.

Lange Rede kurzer Sinn. Wenn man in einem normalen Bett länger als 4 Stunden auf einer Stelle liegt, bekommt man eine Druckstelle, die im schlimmsten Fall operiert werden muss. Ich selber hatte im Krankenhaus 2 mal Druckstellen, die mich dann jeweils 14 Tage ans Bett gefesselt haben. Nun wo ich ein wenig abgehärtet bin, muss ich im normalen Bett 1 mal Nachts den Wecker stellen und mich umlagern. Im Tassobett lege ich mich um 22.30 Uhr auf eine Seite und kann problemlos bis 6.30 Uhr durchschlafen, was natürlich die Lebensqualität für mich und meine Partnerin erhöht. Auf dem Hüftknochen habe ich am Morgen vielleicht eine leichte Rötung, die aber nach 30min verschwindet. Im Hotelbett habe ich nach 4 Stunden starke Rötungen. Im Krankenhaus haben die Pfleger mich wie oben erwähnt 2 mal (in 3 Monaten) vergessen zu drehen, morgens um sieben wachte ich beide male auf mit Druckstellen. Das ist jetzt keine Schönrederei, weil ich von Euch ein Bett habe sondern ein echtes Problem für „Querschnittler“.

Um ehrlich zu bleiben muss ich vielleicht noch einen kleinen Nachteil erwähnen. Das Aufrichten im Wasserbett ist schwieriger als im normalen Bett. Ich habe keine Bauchmuskeln und muss mich über die Ellenbogen hocharbeiten. Hosen an- und ausziehen ist auch etwas schwieriger. Ich habe ein höheres Podest bestellt, da auch das Abdrücken um vom Bett auf den Stuhl zu kommen im Wasser natürlich schwieriger ist. Für mich überwiegen aber die Vorteile deutlich. Liebe Grüsse Pit.

 

Anmerkung: Aufgrund dieses erwähnten Nachteils entwickelte die Vontana Schlafforschung eine Aufsitzhilfe auf Luftkissenbasis, um das Aufrichten im Wasserbett deutlich zu erleichtern.